Anarchistischer Block auf der Großdemonstration: Auf die Straße gegen den AfD-Parteitag in Essen!

Vom 28. bis 30. Juni plant die AfD, ihren Bundesparteitag in der Grugahalle in Essen zu veranstalten. Nachdem die Partei aus den Europawahlen als zweitstärkste Kraft hervorgegangen ist, treffen sich nun ihre führenden Mitglieder, um die Ausrichtung für die kommenden Landtagswahlen sowie für die Bundestagswahl 2025 zu diskutieren. Welche brandgefährlichen Gedanken dabei auf dem Tisch liegen, hat nicht zuletzt die Aufdeckung des Treffens von Potsdam gezeigt.

Dass die bürgerlichen Parteien weder in der Lage noch willens sind, die AfD und die faschistische Bewegung, die sich um sie herum sammelt, auf eine wirkungsvolle Weise zu bekämpfen, wissen wir schon lange. Vielmehr geben sie der AfD mit ihrer Politik der Verarmung, Abschottung und Aufrüstung auch noch genau den Boden, auf dem sie wachsen kann.

Antifaschismus muss klar die Ursachen und die Gründe des Aufstiegs der Rechten benennen. Antifaschismus muss sich klassenkämpferisch und revolutionär gegen das herrschende System und alle seine Parteien richten. Antifaschismus muss sich auf die Politisierung, Mobilisierung und Organisierung der breiten Masse der lohnabhängigen Bevölkerung ausrichten. Antifaschismus muss eine Alternative zu diesem System vorschlagen. Nur dann, kann er effektiv sein.

Um diese Perspektive sichtbar zu machen, rufen wir alle Anarchist:innen dazu auf, sich mit uns am 29. Juni ab 10 Uhr der Großdemonstration gegen den AfD-Parteitag anzuschließen und dort einen gemeinsamen Block zu bilden. Unser Sammelpunkt wird um 9.30 Uhr am Startpunkt der Demo (wird noch bekannt gegeben) unter dem Hochtransparent der Plattform sein.

Den Rechten gemeinsam entgegentreten!
Für eine antifaschistische Massenbewegung!

Veranstaltung in Siegen: Sudan zwischen Diktatur, Revolution & Krieg

Kolonialherrschaft, Militärdiktaturen, Umstürze – wie viele andere Länder Afrikas hat auch der Sudan eine lange Geschichte von Ausbeutung und Unterdrückung. Doch im Jahr 2018 schlugen die Menschen im Sudan aus eigener Kraft ein neues Kapitel auf. Sie formierten eine beeindruckende Widerstandsbewegung, die sich gegen das alte Militärregime erhob. Viele Menschen setzten ihre Hoffnung auf eine Revolution von unten. Graswurzelbewegungen und Nachbarschaftsinitiativen sollten Vorbilder sein für eine solidarische und demokratisch organisierte sudanesische Gesellschaft. Dann kam das Jahr 2023 und mit ihm der Krieg. Seitdem befinden sich die fortschrittlichen und revolutionären Kräfte des Landes in der Zange zwischen vor allem zwei reaktionären militärischen Fraktionen. Tag für Tag spitzt sich die humanitäre Katastrophe weiter zu.

„Veranstaltung in Siegen: Sudan zwischen Diktatur, Revolution & Krieg“ weiterlesen

Europawahl: Unsere Stimme für die soziale Revolution!

Heute ist es soweit. Nach Wochen der umfassenden medialen Beschallung – mit Kundgebungen, Plakaten, TV-Spots und Social-Media-Postings – sollen wir unsere Stimme bei der Europawahl für eine der Parteien abgeben. Viele Menschen stellen sich die Frage, wen sie wählen sollen.

„Europawahl: Unsere Stimme für die soziale Revolution!“ weiterlesen

Bericht: 10. Kongress der anarchakommunistischen Plattform in Dortmund

Am 25. und 26. Mai hat in Dortmund der zehnte Föderationskongress der anarchakommunistischen Plattform stattgefunden. Der Kongress tagte somit bereits zum dritten Mal in Dortmund, wo sich unsere Föderation vor fünf Jahren das erste Mal zusammenfand.

„Bericht: 10. Kongress der anarchakommunistischen Plattform in Dortmund“ weiterlesen