5. Kongress der Plattform: Als Föderation gemeinsam voran!

Vom 10. bis 12. September fand in der Ruhrgebietsmetropole Dortmund der fünfte Föderationskongress der anarchakommunistischen Plattform statt. Damit kehrte der Kongress nach den letzten Föderationskongressen in Trier, Berlin und online wieder an den Ort des allerersten Plattform-Kongresses zurück.

„5. Kongress der Plattform: Als Föderation gemeinsam voran!“ weiterlesen

Solidarität mit den Protesten gegen die IAA: Für eine Verkehrswende von unten!

Am vergangenen Wochenende fanden rund um die Münchner “Internationale Automobilausstellung” (IAA) verschiedene Protestaktionen aus der Klimabewegung heraus statt. Die IAA ist die jährliche Werbeshow der Autokonzerne und der Politik, die sie stützt. Aus der ganzen Republik wurden etliche Aktivist:innen mobilisiert, die sich an Aktionen vor, während und vor allem gegen die Automobilausstellung beteiligt haben. Währenddessen legte die Stadt München für die aufgebauten Stände der Autolobby Teile der City lahm, vor allem der Radverkehr musste darunter leiden. Im Rahmen der Aktionen erfuhren nicht nur Aktivist:innen massive Repression, sondern genauso auch einfache Menschen, die mit ihren Fahrrad unterwegs waren. Seien es lächerliche Platzverweise wegen Fahrradfahrens auf den Plätzen, wo die IAA stattfand, oder stumpfe Gewalt gegen die Aktivist:innen.

Der Staat scheute sich wahrlich nicht seine Allianz mit dem (Auto-)Kapital immer wieder zu offenbaren. Die IAA ist ein kläglicher Versuch der Automobilfirmen, das Auto relevant für die nächsten Jahrzehnte zu halten, indem sie es greenwashen und die Vereinzelung der Menschen in den Nachbarschaften durch den Ausbau von Autoverkehrsstraßen einfach nicht zur Debatte stellen.

Dabei wissen wir: Das Auto hat als Haupttransportmittel, vor allem im städtischen Raum, keine Zukunft, weder für das Klima, noch für den Zusammenhalt unserer Nachbarschaften.​​​​​​​ Dort wo Betonwüste durch achtspurige Straßen und Parkplätze entstehen, wo Lebensraum ums Einfamilienhaus und das Auto entsteht, werden Parks, Spielplätze, Orte des Zusammenlebens und der gemeinsamen Gestaltung der Freizeit verdrängt. ​​​​​​​Unsere Alternative zur Zukunfts”vision” der Autolobby aus Millionen von E-Autos auf den Straßen heißt gut ausgebauter, kostenfrei nutzbarer, umweltverträglicher öffentlicher Nahverkehr unter der Kontrolle der Arbeiter:innen. Und das alles in Städten und Dörfern, die wir aus unseren Nachbarschaften heraus von unten selbstverwalten. Wir solidarisieren uns deshalb mit den Aktivist:innen und allen Menschen, die für diese gemeinsame Vision dem absehbaren Schauspiel der Münchner Polizeigewalt entgegengetreten sind!

Ob hier, ob da, smash IAA!

Geh wählen! – oder lass es bleiben: Über die Wahlenthaltung

Der Tag der Bundestagswahl rückt näher. Im ganzen Land hängen die bunten Plakate der Parteien, die uns mit einfallslosen Sprüchen zum Gang an die Urne motivieren sollen. Von stumpfem Nationalismus und Rassismus wie bei der AfD, über inhaltsleeres Gerede über Freiheit bei der FDP, Bejubelung des hochgerüstetem Sicherheitsapparats bei der CDU, hinzu grüner Klimaheuchelei oder der Beweihräucherung der Sozialpartnerschaft bei SPD und Linkspartei – wie es scheint haben die Parteien wieder einmal für alle von uns was dabei.

„Geh wählen! – oder lass es bleiben: Über die Wahlenthaltung“ weiterlesen

Wir kommen nach Mönchengladbach!

Am 7. August stellt sich die Plattform mit einem Vortrag in den Räumlichkeiten des Kurdisch-Deutschen Vereins Welate Roj Mönchengladbach vor.

Für uns ist es bereits das zweite Mal in Mönchengladbach, denn wir haben die Stadt bereits im Rahmen unser ersten Veranstaltungsreihe vor gut zwei Jahren besucht.

Dieses Mal werden wir erneut unsere Organisation vorstellen und danach versuchen, eure Fragen zu beantworten. Danach ist wie immer Platz für Diskussion.

Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr um 18 Uhr in die Hindenburgstraße 224 kommt, ganz besonders wenn ihr konkretes Organisierungsinteresse habt.

Momentan suchen wir noch neue Menschen, um Lokalstrukturen in Mönchengladbach aufzubauen. Bis bald!

Utopien vernetzen: Die Plattform goes Ende Gelände!

Am 30. Juli um 9 Uhr werden zwei Mitglieder der Plattform einen Vortrag zu Anarchafeminismus und seiner praktischen Umsetzung auf dem Ende Gelände Camp in Brunsbüttel halten.

Wir laden alle Menschen dazu ein, Kämpfe zu verbinden und gemeinsam in den Austausch zu treten über eine klimagerechte, feministische und anarchistische Zukunftsperspektive. Im Vortrag befassen wir uns mit den Fragen, warum Anarchismus und Feminismus sich gegenseitig bedingen und weshalb die Verflechtung verschiedener Unterdrückungsformen grundlegend mitgedacht werden muss, wenn wir einen feministischen Ansatz für die Gleichberechtigung aller Menschen verfolgen. Wir erarbeiten zunächst unser Verständnis von Anarchafeminismus und beleuchten dann zwei praktische Beispiele – die historische feministische und anarchistische Massenorganisation Mujeres Libres und die Federacion Anarquista de Rosario aus Argentinien, welche wir schließlich mit der gegenwärtigen feministischen Bewegung in Deutschland gegenüberstellen.

Wir freuen uns auf eine anregende und solidarische Diskussion im Anschluss!