(DE/FR) Tag der Mobilisation gegen die Rentenreform und die liberale und repressive Politik der französischen Regierung

Am 17.12.19 fand die zweite große Demonstration während des “Generalstreiks“ in Frankreich statt. Teil der Demonstration waren neben zahllosen Gewerkschaften und linken Gruppen auch Lohnabhängige von Theater, Opern, Krankenhäusern, Schüler*innen und diverse anderen Gruppierungen. Laut der französischen Gewerkschaft CGT beteiligten sich alleine in Paris 350 000 Menschen an der Demonstration.


Wir begannen unseren Tag in Pantin, einem Vorort von Paris im Nordosten. Bereits am späten Morgen konnten wir Menschen beobachten, welche inmitten der Hauptverkehrsstraße mit lauten Parolen sich ihren Weg Richtung Paris und Demonstration bahnten. Diese startete am Place de la Republic. Als wir uns etwas später auf den Weg machten und schließlich am Place ankamen, trafen wir auf wahre Massen von Menschen, anders ist es nicht zu beschreiben.
Die Demonstration glich einem gigantischen Fest, welches politische Anliegen auf die Straße trug ohne sie zum “Happening“ verkommen zu lassen. Menschen jeden Alters stellten unter Beweis, dass sie bereit sind für ihre Anliegen zu kämpfen. Die Entschlossenheit der Teilnehmenden war und ist beeindruckend.

Zum Ende der Demonstration (wir befanden uns ziemlich an der Spitze des Zuges) kam es zu vereinzelten Auseinandersetzungen mit der Polizei. Beindruckend ist auch in diesen Situation, wie entschlossen und offen die Feindschaft gegenüber den Kettenhunden des Kapitals zur Schau gestellt wird.

Für uns verlief der Tag sicher und motivierend. Doch ist eines klar: Hier ist eine Staatsmacht am Werk, welche nicht vor Schwerverletzten zurückschreckt. Laut « Zeit » verloren allein in den letzten Wochen 25 Menschen Augen und 5 Hände.

Unsere Solidarität gilt den Kämpfenden!

Nie wieder « Agenda 2010 » , nicht in Frankreich oder sonstwo!

Journée de mobilisation du 17/12, manifestation contre la réforme des retraites et la politique libérale et répressive du gouvernement

La deuxième grande manifestation lors de la «grève générale» en France a eu lieu le 17 décembre 2019. En plus des innombrables syndicats et groupes de gauche, des théâtres, des opéras, des hôpitaux, des écoles et divers autres groupes faisaient partie de la manifestation. Selon la CGT, 350 000 personnes ont participé à la manifestation à Paris.

Nous avons commencé notre journée à Pantin, une banlieue parisienne au nord-est. Dès la fin de matinée, nous pouvions voir des gens se diriger vers Paris et manifester au milieu de la route principale avec des slogans bruyants. La manifestation commençait à Place de la République. Lorsque nous y sommes arrivés, nous y avons trouvé de vraies masses de gens, cela ne peut pas être décrit autrement.
La manifestation ressemblait à un gigantesque festival, tout en restant très politique.
Des gens de tous âges ont démontré qu’ils étaient prêts à se battre pour leur cause. La détermination des participants a été et est impressionnante.
À la fin de la manifestation (nous étions à peu près à la tête du cortège), il y a eu des incidents isolées avec la police. Même dans cette situation, il est impressionnant de voir à quel point l’hostilité est ouvertement et résolument affichée contre les chiens de garde du capital.

La journée a été sans dangers et motivante pour nous. Mais une chose est claire, voici un pouvoir d’État au travail qui ne craint pas les blessés graves, selon «Zeit» 25 personnes ont perdu les yeux et 5 mains au cours des dernières semaines seulement.

Nous sommes solidaires avec les combattants!

Plus jamais d’«Agenda 2010», ni en France, ni ailleurs!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.