die plattform: Aufbau- und Vernetzungsreise #1: Norddeutschland

Vor kurzem unternahmen Genoss*innen aus der Initiative zum Aufbau der plattform eine zweitägige Reise nach Norddeutschland. Ihr Ziel war sich dort mit einzelnen Genoss*innen, sowie Gruppen zu treffen, welche Interesse am Aufbau der plattform haben oder zunächst einmal nur einen allgemeinen Austausch möchten. Leider befindet sich der organisierte Anarchismus im Norden in einem dramatisch schlechten Zustand. Lediglich in Hannover, Hamburg und Flensburg gibt es nennenswerte organisierte Strukturen. Unserer Einschätzung nach (und in Relation zur Größe der Städte) gibt es aber lediglich in Hannover mit einem starken Syndikat der Freien Arbeiter*innen Union eine gut aufgestellte Organisation. Auf unserer Reise waren wir in Rostock, Kiel und Hamburg unterwegs.


Wir sind so warmherzig empfangen worden, wie es in unserer Bewegung meist üblich ist. Dennoch ist dies immer wieder bewegend am eigenen Leibe zu spüren. Denn wenn wir davon sprechen, eine solidarische Welt erschaffen zu wollen, in der die Unterdrückung des Menschen durch den Menschen endet, werfen wir nicht mit hohlen Phrasen um uns. Statt dessen ist unsere Bewegung voll mit den wunderbarsten Menschen, die eine neue Welt in sich tragen.

So führten wir zwei Tage, unterbrochen von langen Zugfahrten, spannende Debatten, beantworteten Fragen zu unserem plattformistischen Organisationsansatz und arbeiteten neue Genoss*innen in unsere Organisation ein. Wir hoffen sehr, dass unsere kleine Reise dazu beitragen kann die zweifelsohne vorhandenen Lücken in den Reihen der organisierten anarchistischen Bewegung Norddeutschlands zu schließen.

Unsere Reise ist auch der deutliche Beginn unseres eigenen konkreten Aufbauprozesses, der uns mindestens dieses Jahr hindurch begleiten wird. Wir sind dankbar dafür, wie wir empfangen wurden; neugierig auf alle Menschen die wir noch kennenlernen werden; hoffnungsvoll, was die Zukunft unseres Ansatzes angeht und entschlossener denn je eine schlagkräftige Organisation des Kampfes und der Solidarität aufzubauen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.